172149.jpg

CASENTINO

DER ATEM GOTTES

Ein vielköpfiger Chor erhebt die Stimme, um das Lob der Schönheit zu singen.

Auch wir bleiben nicht stumm. Ganz gleich, was genau uns heilig ist – in dieser Landschaft muss man einfach singen.

 

Die Wälder des Casentino, dieses einsamen Gebirgstals im Nordosten der Toskana, liegen so weit weg vom Lärm unserer Welt, dass selbst die Stille ihren Klang entfaltet. Es sind Wälder wie Kathedralen, in denen der Blick an den Baumriesen entlang nach oben klettert, dem Himmel und der Ewigkeit entgegen.

Nirgendwo sonst spürt man die Verbindung zwischen Natur und Spiritualität so tief wie hier. Wir lernen Orte kennen, an denen sich Geschichte, Mythos und Legenden zu einer einzigartigen Atmosphäre verflechten. Wo glasklare Bäche und Wasserfälle zu Tale sprudeln und inmitten tiefster Waldeinsamkeit seit uralten Zeiten Einsiedeleien und Klöster sitzen. Und oben auf den Gebirgskämmen? Liebkosen sich die Winde zweier Meere. 

VERLAUF

600 Kilometer Wanderwege schlängeln sich über aussichtsreiche Bergkämme, durch uralte Mischwälder, über einsame Saumpfade. Heilige, Dichter und Einsiedler haben sich über viele Jahrhunderte hinweg in diese Welt zurückgezogen. Bis heute verströmt jeder Baum, jede Quelle, jeder Stein eine ganz besondere Spiritualität, der man sich schwer entziehen kann. Die Schönheit dieser Berglandschaft und die Spuren menschlichen Lebens lassen sich – damals wie heute – beim Wandern auf diesen Wegen entdecken. Man sollte Zeit mitnehmen und langsam wandern, um jene Dimension von Natur und Spiritualität wiederzufinden, die wir in unserem modernen Alltag längst verloren haben. 

Wer durch die heiligen Wald-Kathedralen von Casentino und Vallombrosa wandert, der durchquert nicht einfach nur einige der ältesten und unberührtesten Waldgebiete Europas. Er taucht zugleich auch tief und geradezu poetisch in das Mittelalter in seiner lichtesten und spirituellsten Form ein. Schritt für Schritt, in Begleitung von Dante, San Romualdo und dem Heiligen Franziskus fließt irgendwann alles zusammen – in ein Gefühl der Heiligkeit, das unseren Schritten Energie verleiht. Und unseren Gedanken Tiefe. 

​ Wir schlagen diese Tour als siebentägige Rund-Wanderung vor. Unserer Philosophie gemäß können wir sie Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechend aber auch mit einer Zeitdauer von zwischen zwei und sieben Tagen organisieren. Ganz im Rhythmus, mit dem Sie durch die Zeit reisen möchten!

Wie intensiv, wie besonders, wie lange wünschen Sie sich die Tour?

Wir konzipieren die Reise ganz nach Ihren Vorstellungen.

HIGHLIGHTS

Lago di Ponte – Wasserfall Acquacheta - Borgo Castagno d'Andrea - Grotta Urlante - Lago degli Idoli - Monte Falterona - Foresta Sassofratino - Einsiedelei Camaldoli - Buca delle Fate - Vallesanta - Kloster La Verna

ZEITRAUM

Diese Tour ist am schönsten:

das ganze Jahr über! 

304126.jpg

...qui la luce libera lo spazio che diventa luogo senza tempo...

A.A.